Vorträge, Workshops & Seminare

Themenschwerpunkte:

  • Queer & Trans*
  • Christlicher Glaube und Bibel

30. Okt. 2019, Evangelische Landjugendakademie Altenkirchen

Fachtag zum Thema »Anders ist völlig normal!«: Pädagogische Zugänge zu der Vielfalt geschlechtlicher Identität in der Arbeit mit jungen Menschen im ländlichen Raum

„Der Fachtag widmet sich der Frage, wie wir uns heute der Vielfalt geschlechtlicher Identität nähern können und wie ein Verstehen möglich sein kann.

Die TeilnehmerInnen haben die Möglichkeit, »Basis-Wissen« zum Thema zu bekommen und über eigene Fragen der Haltung und Sensibilität im Umgang mit dem Thema ins Gespräch zu kommen. Zu diesem Zweck werden VertreterInnen aus Politik, Wissenschaft, Schule, Jugendhilfe, Kirche und sozialer Arbeit als GesprächspartnerInnen zur Verfügung stehen.

Ein Angebot für KollegInnen in den Schulen, der offenen Jugendarbeit, in der Schulsozialarbeit, in Kindertagesstätten, für MitarbeiterInnen in Vereinen, der Verwaltung und eben auch für Angehörige.“

Infos & Anmeldung: https://www.hibaev-ak.de/journal/fachtag-zum-thema-anders-ist-voellig-normal-am-30102019


Archiv (Auswahl)


12. Jan. 2019, „Wissen ist Respekt“ (anyway, Köln)

Schulung „Religion und Vielfalt“

Schulung beim Team von WiR* („Wissen ist Respekt“), Aufklärungs- und Antidiskriminierungsprojekt des anyway, zum Aspekt „Christentum & Vielfalt aus Sicht der Metropolitan Community Churches (MCC)“
http://www.anyway-koeln.de/wir-wissen-ist-respekt/
http://www.wissen-ist-respekt.de/


19. Dez. 2018, PRIDE1

PRIDE1 – Deutschlands Radio für LGBT & Friends

Ines-Paul beim Bergfest mit Dirk und Kai: http://pride1.de/index.php/programm/bergfest


22. Sept. 2018, „Ruhrpott“ Köln

Trans Pride Cologne:
Trans* und Religion – Fragen, Impulse, Austausch

https://transpridecologne.wordpress.com/

Orientieren wir uns doch wieder nur an Bestehendem? Oder überwinden wir es vielleicht? Sowohl Trans*-Wege als auch Religionen können für beides stehen. Wo machen wir wieder nur das, was uns die Gesellschaft vorgibt? Wo liegen aber auch gemeinsame Potentiale? Und gibt es auch hier vielleicht mehr als wieder nur dieses binäre Entweder-Oder?

Dieser Workshop möchte Raum bieten zur eigenen Gedankenfindung und zum Verstehen von unterschiedlichen Meinungen.

  • Trans* & Religion: Wie geht das (nicht) zusammen? Standpunkte, Prägungen und Positionen.
  • „Was dir längst oder nie von der Bibel erzählt worden ist“: Mini-Grundlagen-Basiswissen zur eigenen Urteilsbildung für queere Menschen.
  • Zeit für Diskussionen und Austausch

Die Veranstaltung ist offen für alle Interessierten mit eigenen Erfahrungen aus dem weiten Spektrum an Trans*-Erfahrungen, unabhängig von Lebensweise, Herkunft und Weltanschauung (nicht-christliche und nicht-religiöse eingeschlossen). Der Workshop ist ganz klar ein Schutzraum für Trans*-Menschen (auch in ihrer Vielfalt)! Ob und welche Erfahrungen ihr mit Religion(en) mitbringt, wird hoffentlich ganz unterschiedlich sein.

Der Workshop ist auf deutsch geplant und arbeitet mit Reden (viel), Hören (viel), Sehen (ein bisschen), Lesen (wenig) und Schreiben (sehr wenig). Wenn etwas davon eine Barriere ist, können wir durch Improvisation und Solidarität hoffentlich einen Zugang ermöglichen.


31. Juli 2018, Oscar-Romero-Haus Bonn

r(h)einqueer Bonn Sommerfest:
Workshop „Queer & Kirche“

Inhalt:

  • Queer & Religion: Wie geht das (nicht) zusammen? Standpunkte, Prägungen und Positionen.
  • „Was dir längst oder nie von der Bibel erzählt worden ist“: Mini-Grundlagen-Basiswissen zur eigenen Urteilsbildung für queere Menschen.
  • Queer & Kirche: Kritik und Möglichkeiten.

Die Veranstaltung ist offen für alle Interessierten, unabhängig von Lebensweise, Herkunft und Weltanschauung (nicht-christliche und nicht-religiöse eingeschlossen).

Weitere Infos: https://www.rheinqueer-bonn.de/beethovens-bunte-2018-das-programm-im-ueberblick/


29.6. – 1.7.2018, Helsinki (Finnland)

Helsinki Pride 2018

Nähere Infos:
http://www.elavavesimcc.fi/426546154
https://www.facebook.com/mcchelsinki/


28. Mai 2018, Evangelische Akademie in Frankfurt

Gesamtkirchliche Bildungskonferenz der Evangelischen Kirchen in Hessen und Nassau (EKHN)

Referat und Lebendiges Buch


17. März 2018, MCC (Köln)

Seminartag: Wie können wir heute noch Bibel lesen??

Gewalt, Patriarchat, befremdliche Verbote, Widersprüche, ausgedachte Geschichten, …: Wie können wir heute mit der Bibel umgehen?

Ist deine Bibel verschüttet unter dem Staub von überkommenen Lehrmeinungen? Oder vergraben unter Resten eines alten Glaubens? Gibt es Stellen, die du überblättern und ignorieren musst? Ines-Paul zeigt Möglichkeiten auf, Zugänge zur Bibel zu finden mit all der Vielfalt, die wir mitbringen.


4. März 2018, FORUM der Volkshochschule im Museum am Neumarkt (Köln)

Podium beim 100% MENSCH Talk:
„Kann denn Liebe Sünde sein? Homosexualität und Religion“

Homosexualität und Religion. Ein Spannungsfeld, das es in sich hat. Auf der einen Seite homosexuelle Menschen, die fest in ihrem Glauben und ihren Gemeinden verankert sind – auf der anderen Seite die bis heute andauernde Diskriminierung, Ausgrenzung und Verfolgung von gleichgeschlechtlich liebenden Menschen durch eben diese Religionen. Fortschrittliche Gemeinden mit offen lesbischen und schwulen Geistlichen einerseits – andererseits ein Erstarken von fundamentalistischen Religionsauslegungen, die sowohl homo- und bisexuelle Menschen als auch Menschen mit Transsexus als Sünder*innen, Gefahr, Krankheit und Verbrechen an der Schöpfung bezeichnen. Religionen wurden und werden als Minderheit verfolgt – verfolgen aber selber Minderheiten. Wie kann eine Basis für Austausch und Miteinander aussehen – und was sind die Vorraussetzungen? Welche positiven Beispiele gibt es? Wie können liberale und fortschrittliche Gemeinden unterstützt werden?
Im Zuge der Kunstausstellung WE ARE PART OF CULTURE lädt das Projekt 100% MENSCH zum Talk „Kann denn Liebe Sünde sein?“ in das FORUM Volkshochschule im Museum. Dabei stehen die persönlichen Geschichten der Gesprächsgäste im Mittelpunkt. Eine ausführliche Fragerunde mit dem Publikum schießt die Matinee ab.

Der 100% MENSCH-Talk erfolgt in Kooperation mit dem Fachbereich Politische Bildung der VHS Köln
und der Fachstelle für Lesben, Schwule und Transgender (LST) der Stadt Köln.

www.100mensch.de


26.10.2017 Ev. Institut Uni Köln

Vortrag im Rahmen von “Einheit in Vielfalt – Christliche Kirchen in Köln” für zukünftige ReligionslehrerInnen


19.07.2017 Uni Köln, Humanwissenschaftliche Fakultät (PD Dr. Markus Gamper; Studiengang Erziehungswissenschaften)

Vortrag beim Seminar „Religion und Moderne“


14.-16. Juli 2017, Jugendbildungsstätte Unterfranken (Würzburg)

Seminar:
„Siehe, wer ich war, wer ich bin und wer ich sein werde!“ – Christliche Potentiale für Trans* / Inter* und ihre Angehörigen*

Das Seminar richtet sich an trans* und intergeschlechtliche Menschen sowie an ihre Lebenspartner_innen, Eltern, Kinder, Freundinnen und Freunde, die an einer persönlichen Auseinandersetzung mit Geschlechtervielfalt und christlicher Spiritualität interessiert sind. Wie können wir unsere eigenen spirituellen Wege finden? Was können christliche Traditionen dazu beitragen? Erzeugen die Kirchen lediglich Frust und Reibungsverluste oder haben sie auch Potentiale, um den Lebensgeschichten von Trans* / Inter* und ihnen nahestehenden Menschen Sinn zu verleihen? Neben spirituellen Impulsen und Workshops besteht für die Teilnehmenden die Möglichkeit, ihre eigenen Themen in einem Open Space einzubringen. Während des Seminars besteht Gelegenheit zu seelsorgerlichen Gesprächen.

– Leitungsteam: Ines-Paul Baumann, Michael Brinkschröder, Judith Hubert & Jonas Weinzierl;
– beim Seminar auch dabei: Lucie G. Veith, Verein Intersexuelle Menschen

Veranstaltet von der Ökumenischen Arbeitsgruppe Homosexuelle und Kirche (HuK) e.V., finanziell unterstützt vom Open Society Institute for Europe.


Di. 4. Juli 2017, Autonomes Zentrum Köln

Queer & Religion (Workshop)

Fragen, Impulse u. Austausch:

  • Fragen und Statements zu „Queer“ und „Religion“
    (kann gerne zur Sache gehen – oder Sachen auf den Kopf stellen)
  • Irritationen und Gewissheiten: eigene Prägungen und Positionen
    (kann schräg, schön, lustig und interessant werden)
  • Ein paar Impulse von Ines-Paul + Zeit für Fragen
    (wird eher etwas ernsthafter, bleibt aber hoffentlich genau so respektvoll)

Die Veranstaltung ist offen für alle unabhängig von ihrer Weltanschauung und von ihrer Lebensweise.
Der Workshop ist auf deutsch geplant und arbeitet mit Reden (viel), Hören (viel), Sehen (ein bisschen), Lesen (wenig) und Schreiben (sehr wenig). Wenn etwas davon eine Barriere ist, können wir durch Improvisation und Solidarität hoffentlich einen Zugang ermöglichen.

„Queer & Religion“: https://de-de.facebook.com/events/767518780093462/
„Stonewall Remember & Act“: http://stonewall.tomorrowmaker.net


Fr. 26. Mai 2017, Leipzig

Ev. Kirchentag:
„Die Vielfalt von Geschlecht – Verstörend und bereichernd“

Tomke Ande, Pastorin Forum Regenbogen, Hamburg
Ines-Paul Baumann, Pastor Metropolitan Community Church, Köln
Margit Baumgarten, Referentin Fachstelle Familien, Kiel
Thomas Schollas, Beauftragter für Geschlechtergerechtigkeit der Nordkirche, Kiel
Lucie G. Veith, Verein Intersexuelle Menschen, Schortens

Moderation: Kathrin Darlatt, Gleichstellungspolitische Referentin Stadt Leipzig, Leipzig


2.10.2016, Bielefeld

Trans* & Theologie: Workshop beim 4. Vernetzungskongress christlicher Regenbogengruppen

Seit dem 3. Vernetzungskongress im Herbst 2014 sind ein Dutzend christlicher Regenbogengruppen entscheidende Schritte auf dem Weg zu einer stärkeren Vernetzung gegangen. Beim 4. Vernetzungskongress vom 30.09.2016 bis zum 03.10.2016 in Haus Neuland bei Bielefeld soll mit allen interessierten und engagierten christlichen Lesben, Schwulen, Bis, Trans* und Queers die gemeinsame Arbeit fortgesetzt werden. In den gruppenübergreifenden Workshops werden aktuelle kirchenpolitische, theologische und gesellschaftliche Themen rund um die Gleichberechtigung von LGBTIQ*-Christ_innen gemeinsam diskutiert.


12.-14.08.2016, Wiesbaden

Bibelarbeit beim Zwischenraum-Jahrestreffen 2016

„Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet.“ Ja, muss Gott-Vater denn sein Geschlecht wechseln, um zu trösten? Ist das nicht genauso altbacken, wie wenn Männer nicht weinen dürfen? Und doch: Gibt es da nicht doch etwas in uns, wo uns der mütterliche Trost eben doch nochmal auf einer ganz eigenen Ebene berührt? Wenn das so ist, wäre dann eine Beschränkung auf „Gott-Vater“ nicht tatsächlich eine Beschränkung in den Bezügen, die wir zu Gott aufbauen können? Was bedeutet das für unsere Gebete an den „Vater-Unser“? Was bedeutet das für unser gesamtes Bibelverständnis?

Neben theologischen Impulsen gehen wir in dieser Bibelarbeit geschlechtsspezifischen Erfahrungswelten ebenso nach wie emotionalen Anteilen unseres Glaubenslebens.


21.06.2016, Rubicon/Köln

We are family! Ein Regenbogenfamilien-Erzählcafé

Regenbogenfamilien sind vielfältig: Die Eltern identifizieren sich als lesbisch, schwul, bi, queer, trans* oder inter*, sie sorgen alleine, zu zweit, zu dritt oder zu viert für Kinder. Auch die Wege zum Kind sind divers. Einige nutzen die Samenspenden einer Samenbank oder private Spenden, andere entscheiden sich für eine Pflegschaft oder Adoption. An diesem Abend werden unterschiedliche Familienkonstellationen von sich erzählen – von den schönen, spannenden und herausfordernden Seiten der Familiengründung, von ihrer Ausgestaltung der Elternschaft, und auch davon, wie es sich als Regenbogenfamilie in Köln aktuell lebt: Wie sind die Erfahrungen mit Kitas, Schulen, Ärzt*innen und Ämtern? Wie reagieren Nachbar*innen oder Mitreisende im Zug? Und was sagen die Kinder selbst dazu?


02.-06.05.2016, Kochel am See (Bayern)

Der Umgang mit sexuellen Minderheiten und Lebensweisen – Gradmesser der Angst in der Gesellschaft?

  • Die Kirchen und die Diskriminierung sexueller Minderheiten – unterschiedliche Gruppen, vielschichtige Moralvorstellungen und inhaltliche Positionen innerhalb der Kirchen zum Abbau der Diskriminierung und zur Sexualethik
  • Christentum und Sexualität zusammen denken – neuere Ansätze zur Überwindung eines Gegensatzes und zur Entwicklung einer perspektivreichen konsistenten Moral

Weitere Referenten:
Stephan Lubitz, Sprecher des ökumenischen Arbeitskreises SM und Christsein (SMuC), Hamburg,
Hanna Hofmann, transsexuelle Sexarbeiterin, BesD e.V., Leipzig.
Veranstalter: Bayerisches Seminar für Politik e.V.
Seminarleitung:  Norbert Holtz, Diplompolitologe, Diplom-Kaufmann, Hamburg
Infos und Programm: http://www.baysem.de


29.04.2016, „Bar jeder Sicht“ in Mainz

Queergefragt: Trans* in Kirche(n)

Transsexualität und Transidentität im Spannungsfeld zwischen Diskriminierung, „Heilungs“-Versprechen und Akzeptanz
Konservativ christliche Netzwerke verbreiten ein realitätsfernes Bild transidenter Menschen. Wie sieht die Realität aus? „Heilungs“versprechen, „Gesundbeten“ und „Reparative Therapien“ sind in den Freikirchen das Mittel der Wahl. Glaubensfreiheit oder Gesundheitsgefährdung?
Die evangelischen Kirchen in der EKD bewegen sich auf Lesben, Schwule und Transidente zu. Haben Transidente dort eine Chance? Was tut sich in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN)?
Metropolitan Community Church (MCC): Eine Kirche für spirituelle, geschlechtliche und
sexuelle Vielfalt als Ausweg aus der Diskriminierung ?

Teilnehmende:
Dr. Gerhard Schreiber, Fachbereich ev. Theologie Uni Frankfurt
Elke Spoerkel, Pfarrerin in Haldern am See
Ines-Paul Baumann, Bischof* der Metropolitan Community Church (MCC) Köln
Petra Weitzel, dgti e.V. und Projektgemeinde nicht nur für Schwule und Lesben Frankfurt


27.+28.02.2016, Edinburgh / Schottland

LGBT History Month Scotland

Veranstaltung und Predigt bei „Our Tribe“ & Augustine United Church


04.-06. 02.2016, Goethe-Universität Frankfurt am Main

Transsexualität. Eine gesellschaftliche Herausforderung im Gespräch zwischen Theologie und Neurowissenschaften: Internationale, interdisziplinäre Konferenz

Inhaltliche Begleitung des Workshops des Autonomen Schwulen-, Bi-, Trans*- Referats


19.01.2016, Goethe-Universität Frankfurt am Main

Queere Ringvorlesung:
Trans* als Thema in der Theologie. Ein Blick auf Bibel, Kirche und Wissenschaft.

Trans*-Performance kann binäre Dualismen re-produzieren, aber auch queeren. Was passiert, wenn der queerende Ansatz auf traditionell binär verstandene christliche Lehren trifft? Mag. Katharina Payk (Evangelische Theologin, Wien) und Ines-Paul Baumann (Pastor*, Köln) setzen Theologie mit ungebändigter Neugier und viel subversiver Verve als wissenschaftlichen Schlüssel ein, um biblische Inhalte und Strukturen neu aufzuschließen und diese für kreative Glaubenszugänge fruchtbar zu machen. Vor dem Hintergrund unterschiedlicher (geschlechtlicher) Erfahrungen und Lebens- und Berufskontexte beschreiben sie außerdem individuelle und methodische Ansätze, Kirche zu queeren.


24.04.2015, Universität Wien, Evangelisch-Theologische Fakultät

Fachtag zu „Trans/Formationen & queertheologische Ansätze innerhalb der Bibel“

mit Mag. Katharina Payk und Mag. Persson Perry Baumgartinger


15. & 16.05.2015, Madrid

II Jornadas de Fe, Orientación Sexual e Identidad de Genero (Second Gathering on Faith, Sexual Orientation and Gender Identity)

Presentation: „Desmontando armarios“: My journey to ministering as a trans pastor


03.05.2014, Köln (baraka I Landeskoordination der Anti-Gewalt-Arbeit für Lesben und Schwule in NRW / Rubicon / Allround Team)

„BRETTAUSSTEIGERWORKSHOP“ im Rahmen der Hirschfeldtage und der Kampagne „Weg mit dem Brett“

Jeder Mensch hat seine Bretter vorm Kopf. Das sind bewusst oder unbewusst vorhandene Vorbehalte oder (Vor)Urteile gegen Angehörige anderer Gruppen der Bevölkerung, die nicht unbedingt der eigenen Norm entsprechen.
Der „Brettaussteigerworkshop“ will 20 interessierten Teilnehmer_innen die Begegnung mit Menschen aus Teilen der Gesellschaft ermöglichen, die ihm oder ihr noch nicht so vertraut sind. Mit Lebensweisen, Weltanschauungen, Denkhorizonten, die der eigenen Wahrnehmung erst einmal widersprechen mögen. Fünf Stunden geht es dazu mit einem Bus quer durch Köln. Und vielleicht fallen ja in dieser Zeit so einige lang gehegte Bretter.


22.02.2014, „Salz der Erde“-MCC Stuttgart

Lern- und Erfahrungstag „Einführung in Trans…“


14. & 15.02.2014, Deutschlandreffen von Zwischenraum in Wiesbaden

Trans*-Workshop

Geschlechtlichkeit als Thema aller / Begriffsklärungen / Was sagen, was fragen, was tun? / Trans * & Bibel


20.05.2011, TXKöln 

Podiumsdiskussion im Rahmen der Ausstellung „two spirits“ beim Sommerblut – Festival

Wie kommt es, dass Transidenten in verschiedenen Kulturen unterschiedlich wahrgenommen werden? Woher kommt die Wahrnehmung in unserer Kultur und wie kann man das positiv beeinflussen?
Mit Lale Akgün, Julia Sänger u.a.


26.06.2012, Fachhochschule Köln, Institut für Geschlechterstudien in Zusammenarbeit mit Studierenden im Genderschwerpunkt des BA Studiengangs Soziale Arbeit

„Trans-Gender – Gendercrossing“ (Vortrag)


16.05.2010: Finissage der Ausstellung „OHM PHANPHIROJ – Identitätskrise in Thailand“ beim Sommerblut-Festival

Transsexualität & Kirche. Traditionen bewahren oder aufbrechen?

„Geschaffen als Mann und Frau“? So wenig transidentische Menschen und Kirchen gemeinhin verbindet: Bei beiden ist oft unklar, ob sie herkömmliche Schubladen eher bewahren oder überwinden. Vier Menschen, deren Leben von intensiven Auseinandersetzungen sowohl mit Kirchen als auch mit der eigenen Transidentität geprägt ist, erzählen heute von sich: vier gänzlich unterschiedliche Wege mit Kämpfen und Träumen, Ängsten und Hoffnungen, Glauben und Zweifel.


So, 09.05.2010, Künstlergespräch anlässlich der Ausstellung „OHM PHANPHIROJ – Identitätskrise in Thailand“ beim Sommerblut-Festival, Köln

Wo liegt das Transgender-Paradies?

Ein Talk über den Alltag transidentischer Menschen (Transsexuelle) in zwei unterschiedlichen Kulturen, über persönliche Erfahrungen und über die Rolle von Geschlecht und Identität in Gesellschaft und Kunst. Ein Gespräch mit dem Fotografen Ohm Phanphiroj, Ines-Paul Baumann (Trans-Sachverständige/r) und den Gästen. Der Kölner Gallerist Jürgen Bahr moderiert den spannenden Kulturenvergleich.